Über uns

"Protector del Rebaño” ist spanisch und bedeutet “Beschützer der Herde”.
Dies haben wir als unseren Zwingernamen gewählt. Wir, das sind Detlev und Elke Lachmann aus Schevenhütte bei Aachen. Wir möchten uns mit diesem Portrait vorstellen. Warum Beschütze der Herde ? Eigentlich haben wir uns diesen Zwingernamen für unsere Mastin-Español Zucht ausgesucht. Der Mastin gehört zu der Gattung der Herdenschutzhunde, der auch noch Heute aktiv als Herdenschutzhund in den Bergen Spaniens bei den Schafherden als solcher eingesetzt wird. 
Wir suchten für den sportlichen Bereich (Agility, Joggen und Fahrradfahren) einen geeigneten Hund der diese Voraussetzungen erfüllte und zugleich vom Wesen her sehr sozialverträglich ist. Wir könnten es uns nicht erlauben einen nervösen kleinen Kläffer neben unseren großen Hunden zu halten. Nach viel durchwälzen von Literatur kamen wir auf den Schapendoes, der uns auch gleich auf Anhieb gefiel.
Nun mussten wir noch einen geeigneten Züchter finden, den wir überzeugen konnten, dass unsere Großen keine kleinen Schapendoes fressen oder niedertrampeln. Nach knapp zwei Jahren lernten wir Els Jetten (van t’Drieverke) aus den Niederlanden kennen. Els Jetten ist als Schäferin in einem Naturprojekt beschäftigt, wo ihre Schafe die Grasflächen von Maastricht und Umgebung abmähen.
In ihr fanden wir eine sehr kompetente uns realistische Schapendoeszüchterin. Leider hatte sie zu die Zeitpunkt keine Hündin mehr frei. Sie vermittelte uns jedoch an die Familie Maas (Zwinger “Lasdoesha”), ebenfalls aus den Niederlanden. Dort bekamen wir unsere Caatje. Caatje entwickelte sich in unserem Haushalt, mit zu dem Zeitpunkt 4 Hunden, prächtig. Sie wuchs zu einer zierlichen quirligen Hündin heran.
Als Els Jetten erneut einen Wurf hatte bekamen wir unseren zweiten Schapendoes, Xamira v.t’Drieverke. Auch Xamira entwickelte sich prächtig und der Wunsch Schapendoezen zu züchten, wurde immer lauter.
Nach den entsprechenden Zuchtzulassungen von zunächst Caatje und anschließend Xamira folgte noch die Zwingerabnahme und es konnte losgehen.
Ich fuhr mit Caatje nach Bayern zur Familie Schindler. Dort wartete schon sehnsüchtig Chicco (“of Aiden Rud”. Nachdem es bei den beiden auch funkte, waren wir sehr zuversichtlich das es klappte. Chicco, der schon mehrfach erfolgreich gedeckt hat, gab sich große Mühe. Ich nahm Chicco sogar mit nach Hause und sie probierten es auch dort fleißig weiter. Aber trotz offensichtlicher Sympathie und Zuneigung ließ Caatje sich nicht Decken und es kam nicht zum “Hängen”.
Als Xamira im März 2002 soweit war, fuhr meine Frau Elke hoch in die Niederlande zu einem der Deckrüden, den uns der Niederländische Schapendoesclub genannt hat. Auch hier klappte es zunächst nicht, obwohl er vorher und auch anschließend erfolgreich gedeckt hat, wie uns die Besitzer mitteilten.. Nachdem meine Frau den zweiten möglichen Rüden aufgesucht hat, klappte es auf Anhieb. Es lagen nur wenige Stunden dazwischen. Glücklich und zufrieden kamen beide wieder nach Hause. Erwähnen möchte ich hier noch die überaus freundliche und zuvorkommende Aufnahme bei den immerhin fremden Familien der Rüdenbesitzer.
Nach knapp 63 Tagen war es dann soweit und “Xammi” bracht 9 Welpen zur Welt. Trotz der großen Aufregung unsererseits meisterte unsere “Xammi” hervorragend die Geburt. Leider starben zwei Welpen. 
Es war nicht unser erster Wurf. Wir hatten schon einmal einen Wurf Mastin-Español Es gab allerdings einen gewichtigen Unterschied. Anstatt eines Wurfgewichts von ca. 600g - -1000g beim Mastin, waren es nun 200g - 400g beim Schapendoes.
Die Aufzucht verlief ohne Komplikationen und auch unsere Zuchtwachtin (Beardiezüchterin) war sehr zufrieden. Hier möchte ich erwähnen, dass wir sehr viel wert legen auf die frühe Sozialisierung der Welpen. Ab ca. der dritten Woche kamen sie schon kurzzeitig nach draußen. Unter dem Schutz ihrer Mama lernten sie schon frühzeitig ihre Umwelt kennen.
Schon ab dieser Zeit lernen die Welpen prägend zu lernen. Hier werden die ersten Grundsteine eines Hundelebens gelegt. Welche Fehler hier gemacht werden können, sehen wir immer wieder in den Welpenkursen unserer Hundeschule, wenn die Welpen zwar wohl behütet groß werden, aber leider isoliert waren von der Umwelt.
Nach vielen Besuchen der Welpenkäufer, worauf wir großen Wert legen, kam natürlich der Tag der Abgabe. Schmerzlich war die Trennung von den liebgewonnenen Welpen. Natürlich die offene Frage, ob er es gut haben wird und ob sie auch vernünftig mit ihm umgehen, usw.. 
Nach nunmehr kapp 5 Wochen (und es ist bis heute wohl so, a.d.R.) geht es allen “unseren Babys” bei ihren neuen Besitzern prächtig und wir freuen uns besonders, dass sie auch alle eine so genannte Welpenschule besuchen. Wir selber haben uns auch einen Welpen behalten, Alegra, die unser ganzes Rudel mit 3 Mastines und 2 Schapendoes aufmischt. (Anmerkung: Inzwischen ist Alegra nicht mehr die Jüngste. Seit Anfang Januar vergrößert Marisol (Marichen), eine kleine Mastinhündin, das Lachmannrudel.)
Vergessen möchte ich nicht unsere weitere Familienmitglieder, die zwei (Zwerg-)Hängebauchschweine, sieben Hühner und unsere Laufenten. 
Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei meiner lieben Frau Elke, die viele Nächte bei “unseren Babys” gewacht und sie mühevoll umsorgt hat. Desweiteren bei unserer lieben Freundin Els Jetten, die nicht nur ihre viele Erfahrung einfließen ließ, sondern auch die Kontakte zu der Niederländischen Rüdenbesitzern hergestellt hat. Dank auch an Frau Schulz, die uns immer wieder mit Rat und Geduld zur Seite steht, sowie den anderen, die ich hier nicht erwähnt habe.
Zum Schluss noch unser Zuchtziel: Umweltsicheres Wesen, dem Standart entsprechend typvolle und gesunde Schapendoes zu züchten, sowie die richtigen Besitzer zu finden, soweit diese Dinge machbar sind.
Sollten Sie einmal in der Nähe von Aachen sein, würden wir uns freuen, wenn sie bei uns in Schevenhütte vorbeischauen würden.
Detlev und Elke Lachmann 
Schevenhütte im September 2002 (aktualisiert im Februar 2003)
(abgeändert erschienen in der “Doesjepost”, Heft 4, 12-02, dem Mitteilungsorgang der Interessengemeinschaft)

Hier wohnen wir

Aktualisiert:

September 2017

Foto des Monat September

Barios de Luna - Tradition...
Barios de Luna - Tradition...

Protector News - Kurz belichtet

Alles Gute zum Geburtstag unseres G-Wurfes, geboren 03.10.2013
Bille vom Aggertaler Siebensiefen und
Finus-Amy Fân é Wâldblaffers

 

Der Geburtstagsmonat September!

Aus dem fernen Spanien wünschen wir unseren noch lebenden B-Protectoren und den F-Protectoren alles Gute zum Geburtstag und noch weitere gesunde Jahre.

Wie gratulieren allen C-Protectoren zum 9. Geburtstag, sowie unserer Bille zum 10. und der kleinen Ally  zum 6. Geburtstag